• Lisa Buchegger

Fake it 'til you make it - Meine Self Tanning Routine


Coucou!

Der Winter dauert mir schon viel zu lange, die Sonne lässt sich immer noch zu selten blicken und meine Haut ist mittlerweile kreidebleich. 👻

Am Sonntagmorgen habe ich - statt aufzustehen - meine Fotos vom letzten Sommer durchgeschaut... Ich war so schön gebräunt! Danach habe ich den Entschluss gefasst etwas gegen meine "noble Blässe" zu tun und meinen Selbstbräuner mal wieder aus der Lade zu holen.

Welche Produkte ich benutze und welche Tricks ich anwende um eine schöne, gleichmäßige Bräune zu bekommen, das möchte ich euch heute zeigen. 👀

Der Selbstbräuner meines Vertrauens

Klingt wie die Werbung für einen Arzt oder einen Anwalt, irgendetwas wichtiges jedenfalls, aber seien wir uns ehrlich, Selbstbräuner ist ein ziemlich heikles Thema. Keiner will schließlich fleckig oder orange durch die Gegend laufen.

Ich habe mich in die Produkte von Loving Tan verliebt. Bestimmt auch durch soziale Medien beeinflusst, aber das Ergebnis erstaunt und begeistert mich jedes Mal aufs neue. Ich benutze das 2hour Express Medium Self Tanning Mousse und habe jetzt bereits seit über 2 Jahren immer eine Flasche davon zuhause (keine Sorge, nicht immer die gleiche, immer wieder eine Neue!). Genau für Notfälle wie dieses Wochenende, wenn die Blässe nicht mehr auszuhalten ist. Oder aber auch wenn ein Event ansteht, beim Zuckerbäckerball zum Beispiel, über den ich euch hier mit reichlich Fotos berichtet habe, da habe ich ebenfalls 2 Tage im Vorhinein das Mousse aufgetragen um ein bisschen Farbe zu bekommen.

Vorbereitung und Auftragen des Mousses

"Express" ist unter Anführungszeichen zu stellen, wenn man über Selbstbräuner redet, denn der ganze Prozess nimmt doch einige Zeit in Anspruch und ich plane meistens einen ganzen Nachmittag oder Abend ein.

Bevor ich das Mousse auftrage gehe ich duschen, mache ein Peeling und rasiere alle Härchen weg, die im Weg sein könnten.

Momentan habe ich dieses Meersalzpeeling, der Deckel hat auch schon ein paar Peelings durchmachen müssen, deswegen sieht die Verpackung etwas mitgenommen aus. Aber der Inhalt passt, der Lavendelgeruch ist angenehm und die groben Salzkörnchen entfernen alle alten Hautschuppen, die die Bräune sonst ungleichmäßig und fleckig machen könnten.

Nach der Dusche geht es los. Ganz wichtig: man muss echt komplett trocken sein, denn das Mousse haftet nicht auf nasser Haut. Da könnten ganz blöde Schlieren entstehen. Also gut abtrocknen, ein paar Minuten warten und los gehts. 😉

Zum Autragen benutze ich den Handschuh von Loving Tan, diverse Youtuber und Blogger haben immer mal wieder Coupon Codes mit denen man den Handschuh gratis zur Bestellung dazubekommt.

Für das Gesicht benutze ich diesen alten Makeup Pinsel von Kiko mit dem ich eigentlich nie zurechtgekommen bin, aber für das Auftragen des Selbstbräuners funktioniert er gut. Mit dem Handschuh ist es mir im Gesicht zu großflächig, mit dem Pinsel komme ich besser zurecht und kann auch besser sehen, wo ich die Farbe hinklatsche.

Ich bin, muss ich zugeben, relativ schlampig, was das Auftragen betrifft. 2-3 Pumpen pro Bein, 2 für den vorderen Oberkörper und jeweils eine Pumpe pro Arm, der Rücken stellt immer ein bisschen ein Problem dar, da arbeite ich in kleineren Abschnitten und versuche mich so gut wie möglich zu verbiegen um jede Stelle zu erreichen.

Die größten Problemstellen sind für mich immer die Finger und der Fußrücken sowie die Zehen, je nachdem wie wichtig mir eine ebenmäßige Bräune ist schmiere ich mich da vorher mit einer Creme ein und gehe dann erst mit dem Mousse drüber, dann haftet nicht zu viel Produkt auf den trockenen Stellen und sie werden nicht bräuner als der Rest des Körpers. Oder Option zwei: ich lass es einfach aus, weil es sowieso keiner sehen bzw. bemerken wird. Bei den Fingern passiert es mir leider auch immer wieder, dass einer ein bisschen viel abbekommt, dann bloß nicht verzweifeln, einfach schnell zum Waschbecken und abwaschen. Oder einfach trocknen lassen und später mit einem leichten Peeling-Schwämmchen darübergehn. Dann geht alles ganz leicht wieder runter.

Das Auftragen dauert schon an die 10 Minuten, in kreisenden Bewegungen arbeite ich mich von den Füßen zum Kopf vor. Dann heißt es warten, erst mal 5 Minuten bis alles angetrocknet ist, dann kann man sich ein bequemes, am besten dunkles Gewand überziehen und die nächsten 2 Stunden mit Netflix, lesen oder Faulenzen verbringen. Denn so kann man wirklich nicht aus dem Haus. Zur leichteren Anwendung ist nämlich Farbe in den Selbstbräuner eingemischt, sodass man gleich sieht wo man ihn schon aufgetragen hat. Keine Sorge, das ist nicht die Farbe, die die Haut dann bekommt! Diese entwickelt sich erst durch einen chemischen Prozess. Also nicht erschrecken wenn ihr plötzlich doch orange seid. Wenn ihr nach 2 Stunden in die Dusche steigt und mit klarem Wasser alles überschüssige an Produkt abspült, erst dann kommt die wirkliche Bräune zum Vorschein und ist total schön, mit einem olivfarbenen Unterton, der aussieht als würde man gerade von einem 10-tägigen Urlaub in der Karibik zurückkommen. 🌴

Die Pflege danach

Ganz wichtig ist auch: die Farbe bei guter Pflege hält 7-10 Tage. Voraussetzung ist, dass man nicht rubbelt und brav cremt. Da die Farbe ja nur auf der obersten Hautschicht sitzt, sollte man starkes abtrocknen sowie jegliche Art von Peeling und das Rasieren auf ein Minimum reduzieren. Die Farbe wäscht sich normalerweise langsam und gleichmäßig ab, wenn man sie aber schnell runter haben möchte kann man einfach ein Peeling machen und alles ist in ein paar Minuten rückstandslos entfernt.

Um die Bräune lange zu behalten ist es hilfreich, täglich Body Lotion zu verwenden. Denn je weniger trockene Haut man hat, desto weniger Hautschüppchen verliert man und die Farbe bleibt länger erhalten.

Laut der Homepage reicht eine kleine Flasche für 10 Anwendungen, ich habe zwar nicht mitgezählt, aber ich glaube 10 Anwendungen gehen sich locker aus. Der Preis mag anfangs vielleicht hoch erscheinen, wenn man es aber mit Solarium (und da denken wir jetzt mal gar nicht daran, was das alles mit der Haut anstellen kann) oder Spray-Tanning vergleicht ist es echt super preiswert.

Aus dem Drogeriemarkt habe ich bis jetzt nur die Bräunungstücher von Comodynes Convenient Cosmetics getestet, die waren zwar auch ok, man muss aber wirklich schnell arbeiten, weil die Tücher austrocknen und im Vergleich mit Loving Tan sind sie auch um einiges teuerer.

Nochmal etwas übersichtlicher

Step by Step:

  1. duschen, rasieren, peelen

  2. gut abtrocknen

  3. Produkt in kreisenden Bewegungen auftragen

  4. kurz warten bis das Mousse getrocknet ist (3-5 Minuten)

  5. lockeres Gewand überwerfen und für 2 Stunden chillen, aber nicht am weißen Sofa...

  6. das überschüssige Produkt mit klarem Wasser abspülen

  7. nur leicht abtrocknen, starke Reibung vermeiden

  8. jeden Tag brav eincremen

  9. zum Entfernen des Selbstbräuners einfach ein Peeling machen

Viel Spaß beim Bräunen und lasst uns gemeinsam hoffen, dass wir diese Hilfsmittelchen ganz bald nicht mehr brauchen, weil die Sonne ohnehin vom Himmel strahlt und es endlich schöner wird. ☀️

💋 Lisa

#lovingtan #tan #selbstbräuner

Lisa Buchegger Blog Stoffwechsel Wien Mode

Fashion Lifestyle Sport Fitness Yoga Blogger

Instagram Healthy Instablogger

  • Facebook - Black Circle
  • Instagram - Black Circle

© 2017 by Lisa Buchegger